Storytelling

Mit Storytelling erfolgreich werben, aber wie?

Sie möchten, dass Kunden Ihr Produkt kaufen oder für Ihre Dienstleistung bezahlen? Dann betreiben Sie nicht reine Werbung, sondern erzählen Sie stattdessen eine Geschichte – Stichwort Storytelling! Wir haben bereits in unserem Artikel zum Content Marketing darüber gesprochen, heute werden wir etwas genauer auf das Thema eingehen!

 

Warum sollte ich Wert auf Storytelling legen?

Marketing-Fachleute wissen, dass Sie nur zwei Sekunden haben, um die Aufmerksamkeit eines potentiellen Kunden zu erlangen. Und um das zu erreichen, ist Storytelling die effektivste Methode. Geschichten helfen dabei, eine Verbindung mit dem Kunden einzugehen – durch Empathie, Emotionen und Vorstellungskraft. Wer ein Bild oder eine Emotion in jemandes Kopf hinterlässt, bleibt auch mit hoher Wahrscheinlichkeit länger in dessen Erinnerung.

 

Wie man eine fesselnde Geschichte verfasst

Was für eine Art von Geschichte funktioniert bei Kunden? Als erstes sollte sie in sich logisch sein. Jede Geschichte hat einen Anfang, einen Mittelteil und ein Ende. Im „traditionellen“ Storytelling – also Bücher, Filme, TV-Serien, Theaterstücke und sogar kurze Video- und Radiowerbespots – ist ausreichend Zeit vorhanden, um diese drei Bereiche aufzubauen. Aber was ist mit einfachen Bildern oder Social-Media-Posts?

Ob man es glaubt oder nicht, gutes Storytelling-Marketing hat immer noch diesen klassischen drei-teiligen Aufbau, sogar ein einfacher Tweet. Ein ganz einfaches Beispiel: Man nehme ein einzelnes Bild, herausgerissen aus einem Handlungsverlauf – der Konsument wird so praktisch „gezwungen“ sich selbst den Anfang und das Ende vorzustellen.

 

Ein kleines Beispiel:

Man nehme dieses Bild:

Mann mit Smartphone

Wir sehen: Einen Mann, der ein Smartphone in der Hand hält, sitzend neben zwei (vermutlich) weiteren Männern. Was wir nicht wissen: Wie sind sie da hin gekommen und wie geht die Geschichte danach weiter?

Lässt man seiner Kreativität freien Lauf, spinnt man sich schnell selbst eine Geschichte zum Bild zusammen. Ein mögliches Szenario: Drei Kommilitonen hören sich einen in ihren Augen endlos langweiligen Vortrag an. „Gefangen“ in diesem Raum, nimmt einer von ihnen sein Smartphone heraus und lenkt sich damit erfolgreich ab. Dadurch vergeht die Zeit im Nu und ehe er sich versieht, ist der Vortrag vorbei und der Student erlöst. Damit wäre jetzt mal ganz simpel Werbung für ein Smartphone der Marke XY möglich.

 

Was man außerdem bedenken sollte

Ein weiteres wichtiges Element einer guten Storytelling-Kampagne ist eine klare Festlegung der Zielgruppe. Selbst wenn man seines Erachtens die beste Geschichte auf der ganzen Welt hat: Wenn man diese Nachricht nicht zu den richtigen Personen sendet, wird die Kampagne scheitern.

Deshalb sollte man sich immer ein ganz bestimmtes Mitglied der Zielgruppe vor Augen halten und sich überlegen und visualisieren, welche Erfahrungen er oder sie mit einem Produkt bzw. Dienstleistung gemacht hat. Es ist wichtig, demographische und kulturelle Aspekte zu beachten, wenn man mit Zielgruppen arbeitet.

In unserem Smartphone-Beispiel wäre die Zielgruppe ganz grob gesagt: 18-30 Jahre, Student, männlich.

 

Eine Marke wird zum Hauptakteur

Es ist einfacher eine Marke mit einer Geschichte zu verbinden, indem man sie darin integriert, nicht bloß nur assoziiert. Eine tolle Geschichte zu erzählen, die nichts mit der Marke zu tun hat und einfach nur das Logo am Ende zu zeigen, ist nicht besonders sinnvoll. Die Verbindung zum Konsumenten fehlt und die möchte man eigentlich mit Storytelling erreichen.

 

Visuell arbeiten

Es heißt nicht umsonst: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Das gilt insbesondere für das Marketing. Visuelles Marketing ist sehr effektiv. Wer ein klares Bild vermittelt, wie die eigene Firma einem Kunden behilflich sein kann, der wird in deren Gedächtnis mit hoher Wahrscheinlichkeit mit der erzählten Geschichte in Verbindung gesetzt werden.

 

Authentisches Storytelling

Nichts zerstört Glaubwürdigkeit mehr, als eine unauthentische Geschichte. Einige der erfolgreichsten Marketing-Kampagnen nutzen Erfahrungen aus erster Hand: von echten Mitarbeitern und Kunden mit echten Geschichten über das Unternehmen und seine Produkte oder Dienstleistungen. Eine beliebte Version dieser Art von Geschichte ist die berühmte metaphorische „Vom Tellerwäscher zum Millionär„-Geschichte.

Auch Influencer können dabei helfen, möglichst authentisch zu werben, indem sie ehrlich und ausführlich, z.B. im Rahmen eines Advertorials, über ein Produkt oder eine Dienstleistung schreiben.

Menschen, die in ihrem Leben viele Herausforderungen meistern mussten, um schließlich doch etwas zu erreichen – das sind Geschichten, die letztendlich bewegen. Geschichten, die es Wert sind, erzählt zu werden. Und das macht Storytelling letztendlich aus.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.